Der „DAD Deutscher Adressdienst“ verschickt wieder seine Briefe zum „Deutschen Internet Register“

Gestern war es mal wieder so weit. Ich dachte, einen amtlichen Brief aus dem Briefkasten gesfischt zu haben. Alles machte einen hochoffiziellen, schon fast staatlichen Eindruck, das Erscheinungsbild ähnelte sehr dem so mancher Behörde.

Doch es handelte sich um ein Schreiben des DAD, des Deutschen Adressdienstes, wie sich das Unternehmen nennt und betrifft eine sogenannte „Datenaktualisierung 2008“ des „Deutschen Internet Register“. Soso. Vor einigen Jahren hielt ich schon einmal einen ähnlichen Brief in die Händen. Es könnte 2004 oder 2005 gewesen sein. Damals (und auch heute) berichtete so manch anderes Blog über deren Geschäftsmethode.

Nun scheint es wieder so weit zu sein. Allerdings hat sich der im Kleingedruckten verborgene Preis, den unachtsame Unterschreiber zu zahlen haben, inzwischen noch erhöht.
In dem Schreiben heißt es:

„… Das Register enthält bundesweit Firmen, Selbstständige, Organisationen und öffentliche Einrichtungen mit Internetadresse und erscheint im World Wide Web unter … Die Anzeige wird mit 958 Euro zzgl. gesetzlicher MsSt. jährlich berechnet und ist jeweils nach Rechnungstellung im Voraus zu zahlen. Der Auftrag gilt für die nächsten zwei Jahre und verlängert sich anschließend jeweils um ein weiteres Jahr, wenn er nicht drei Monate vor Ablauf schriftlich gekündigt wird …“

Alter oder neuer Preis spielt keine Rolle. An den Geschäftspraktiken des Verlags hat sich in den letzten Jahren nichts geändert. Es geht immer noch darum, Unachtsame mit einer billigen Methode abzuzocken.
Das Unterschreiben der zweiten Seite sollte man also tunlichst vermeiden und das Schreiben möglichst zerkleinert dem Altpapier zuführen. Was hiermit auch bei mir geschehen ist.

Be Sociable, Share!

Kommentare

2 Responses to “Der „DAD Deutscher Adressdienst“ verschickt wieder seine Briefe zum „Deutschen Internet Register“”

  1. Thomas on Mai 29th, 2008 19:21

    Hallo,

    habe den Mist auch bekommen und bin drauf reingefallen, nun ist die rechnung da und wir übergeben das dem Anwalt, leider ist das Anschreiben („…Datenaktualisierung 2008…“) nicht mehr da und da ganz hilfreich, hat das viell. irgend jemand da und könnte eine gescannte Version einstellen oder mir schicken?

    Danke, Thomas

    Reply

  2. Robert on Juni 26th, 2008 20:19

    Wir sind auch drauf reigefallen, RA meint, wir müßten zahlen??
    Wie sind eure ergebnisse???
    Danke
    Robert

    Reply

Leave a Reply