Hertha BSC Berlin U19 – FC Sachsen Leipzig U19

Wären nicht die andauernden Rufe und Kommandos auf dem Spielfeld gewesen, hätte man abwechselnd annehmen können, man befinde sich auf einer Kuhalm in den Alpen, in einer tiefen Schlucht oder auf einem in Seenot geratenem Tanker. Der Wind ließ irgendwelche Metallgegenstände aneiander klappern, heulte wild die Tribüne entlang und machte es den Mannschaften sowohl schwer als auch leicht, den Ball abzuwehren bzw. nach vorne zu treiben.

08-03-01.jpg

Auf der Tribüne hatten sich dieses Mal einige Talentscouts eingefunden, die auf Spielersichtung unterwegs waren. Gesehen habe ich einen der Talentförderung des DFB sowie einen von Borussia Mönchengladbach. Es saßen allerdings noch einige mehr mit ihren Blöcken auf dem Schoß am Rande des Hanns-Braun-Platzes, die den Tabellenvierten und -zwölften der Junioren-Bundesliga Nord/Nordost beehrten. Doch das, was die Herren heute da zu sehen bekamen, dürfte ein wenig dürftig gewesen sein. Viele Fehlpässe, kreativloses nach vorne schlagen des Balls, gefährliche Querpässe im eigenen Strafraum und eine hin und wieder übertriebene Härte. Eine gelb-rote Karte auf jeder Seite machte das Spiel so in der zweiten Halbzeit auch übersichtlicher. Herthas Jugend hatte insgesamt zwar mehr Spielanteile, eine zwingende Torchance ergab sich daraus allerdings nicht. Eher hätte Leipzig bei einem Konter die Führung erzielen müssen.

Doch das Spiel endete unentschieden. 0:0.

Be Sociable, Share!

Kommentare

Leave a Reply