Personalsuche per Video

Im ersten Moment denkt man noch, man sei in einem Stromberg-Film gelandet und die Mitarbeiter würden sich gegenseitig auf die Schippe nehmen. Doch nach kurzer Zeit entpuppt sich das Video als eine Personalanzeige von Schwäbisch Hall, die auf der Suche nach Außendienstmitarbeitern sind.

Auch auf der Karrierewebseite des Unternehmens findet die Ansprache fast nur noch in Videoform statt. Auf witzige, aber doch irgendwie pointierte Art wird dort vermittelt, welche Typen von Menschen gesucht werden.

(via)

Forschung sichtbar gemacht

Das nenn ich mal eine gute Idee. Die Deutsche Forschungsgemeinschaft zeigt auf einem neu eingerichteten Videoportal, worum es in der Exzellenzinitiative geht, genauer: welche Forschungsprojekte gefördert werden.

Man kann sich die Videos dabei nach Standort, Fach oder Förderlinie aussuchen. Momentan stehen 17 Filme online, jeden Montag kommt ein weiterer hinzu, so dass irgendwann einmal alle 85 geförderten Einrichtungen mit einer Vorstellung vertreten sein werden. So wird dieser sehr abstrakte und oft politisch genutzte Begriff „Exzellenzinitiative“ endlich mal zu einem Bild, unter dem man sich etwas vorstellen kann. Außerdem bekommt man mit, an welchem Punkt die deutsche Forschung angelangt ist, mit was sich Forscher beschäftigen und was vielleicht irgendwann einmal unseren Alltag bestimmen wird.

Noch interessanter als die Kunst sind die Räume, in denen die Kunst entsteht.
Noch interessanter als die Räume ist der Blick aus deren Fenstern.
Da passiert etwas.

staedelschule_rundgang2008_02.jpg

 

staedelschule_rundgang2008_06.jpg

 

staedelschule_rundgang2008_08.jpg

 

staedelschule_rundgang2008_11.jpg

 

staedelschule_rundgang2008_27.jpg

 

staedelschule_rundgang2008_28.jpg

 

staedelschule_rundgang2008_33.jpg

 

staedelschule_rundgang2008_34.jpg

 

staedelschule_rundgang2008_39.jpg

 

staedelschule_rundgang2008_40.jpg

 

staedelschule_rundgang2008_41.jpg

 

staedelschule_rundgang2008_42.jpg

 

staedelschule_rundgang2008_43.jpg

 

staedelschule_rundgang2008_44.jpg

 

staedelschule_rundgang2008_13.jpg

 

staedelschule_rundgang2008_16.jpg

 

staedelschule_rundgang2008_23.jpg

 

staedelschule_rundgang2008_26.jpg

 

Glaubt man den Künstlern der Schule, so bewegen wir uns hin zu Kitsch. Zur Wiederholung auch.
Der Nachteil von Rundgängen ist der, dass dort einfach jeder ausstellen darf.
Ein Kurator würde wenigstens schon ein wenig helfen.
Und warum müssen die Künstler alle in „Uniform“ rumlaufen?

Lehrer sollen Gewalttypen kennenlernen

Ein bisschen enttäuscht war ich ja schon. Da dachte ich, Lehramtsstudenten würden in Zukunft während ihrer Ausbildung Karate, Kung-Fu oder Taekwondo lernen müssen, um sich gegen aggressive Schüler zur Wehr setzen und ihnen Grenzen aufzeigen zu können. Gab es doch in der jüngsten Vergangenheit zahlreiche Übergriffe gegen sie. Dem wird allerdings nicht so sein. Rebecca Friedmann, Leiterin des Weiterbildungsprojekts „Lehrer lernen den Umgang mit gewaltätigen Schülern“ an der FU Berlin, sagt: „Wir brauchen kein Karate, sondern Wissensvermittlung.“ An den Universitäten werden also auch weiterhin die Gewaltphänomene von Schülern vor allem wissenschaftlich untersucht, den Lehrern aber immerhin diese Erkenntnisse mit auf den Weg mit in den Alltag gegeben.

Statt also selbst die Faust einzusetzen, sollen Pädagogen gewaltbereite Jugendliche in sekundenschnelle einem der drei Typen zuordnen: dem instrumentellen Typ, dem reaktiv-aggressivem Typ oder dem Frust-Typ. Und anhand dieses Erkennens dann Konsequenzen für ihr Handeln ableiten. Denn während bei ersterem Sanktionen und Strafen Wirkung zeigen, bei denen auch schon ein Wachschutz an Schulen helfen würde, müssen für die beiden anderen Typen individuelle Strategien entwickelt werden, die ihnen helfen sollen, derartige Situationen unter Kontrolle zu halten. Gerade der Frust-Typ ist in seiner Lage meist einfach nur auf der Suche nach einem Opfer, an dem er seine Frustration ausleben und sein Selbstwertgefühl wieder aufbauen kann. Hoffentlich wird das nicht gerade der Lehrer sein? Und hoffentlich wird der Lehrer nicht gleichzeitig mit mehreren Typen konfrontiert?

Eine Erkenntnis bisheriger Untersuchungen ist, dass es sich bei den Gewalttätern um eine heterogene Gruppe handelt – jeder einzelne hat sein ganz eigenes Motiv, dass es zu erkennen gilt, um es zu behandeln. Für Lehrer ist es weiterhin wichtig, mit einer wertfreien Haltung auf die Gewalttäter zu zugehen. Moralisierung bringe meist nichts.

Die Nachfrage von Lehrer nach derartigen Angeboten sei da, auch wenn sie in der Freizeit besucht werden müssen. Allerdings gibt es gerade mal für 400 Lehrer Weiterbildungsplätze, viel zu wenig. Problematisch ist auch, dass, wie Landesschulrat Hans-Jürgen Pokall von der Senatsbildungsverwaltung Berlin bestätigt, alle Schulformen mit derartigen Problemen zu kämpfen haben, also alle Lehrer betroffen sein können.